Gifte für Hunde

Informationen zu Giften für Hunde

 

Es ist immer der Mensch der den Hund nicht versteht und nie umgekehrt.

Stefan Wittlin

 

  • Nachtschattengewächse
    Zum Beispiel rohe Kartoffeln und Auberginen, auch Kartoffelwasser
    Giftige Dosis: unbekannt, hängt von der Konstitution des Hundes ab
    Giftstoff: Alkaloide
    Symptome: Erbrechen, Schleimhautreizung, Störungen der Gehirnfunktionen…
  • Rohe Bohnen
    Giftstoff: Phasin, ein Protein, das rote Blutkörperchen verklebt.
    Giftige Dosis: unbekannt, je nach Konstitution des Hundes
    Symptome: Erbrechen, Durchfall..
  • Schokolade
    Giftstoff: Theobromin
    Giftige Dosis: je nach Kakaoanteil 8 bis 60 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.
    Es sind Todesfälle bekannt.
  • Weintrauben und Rosinen
    Giftige Dosis: wahrscheinlich um 116 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht
    Folge: erhöhte Kalziumwerte im Blut, Nierenversagen
    Symptome: Erbrechen, Durchfall, Lethargie
  • Zwiebeln
    Giftige Dosis: ab ungefähr 5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und je nach Konstitution des Tieres
    Folge: Zerstörung der roten Blutkörperchen
    Symptome: Durchfall, Erbrechen, blasse Schleimhäute, Appetitlosigkeit
    Ob gekocht, gebraten, getrocknet, die giftige Wirkung bleibt erhalten.
  • Knoblauch
    Giftige Dosis: 5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht, bei Knoblauchextrakt gilt 1,25 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Das heißt: Für einen 20 Kilogramm schweren Hund könnten Knoblauchmengen ab 100 Gramm (ca. zwei Knollen) gefährlich werden.
    Wichtig: Egal ob frisch, getrocknet, pulverisiert oder gegart – die schädliche Wirkung bleibt erhalten
  • Rohes Schweinefleisch
    Gefährlich: das (inzwischen selten gewordene) Aujeszky-Virus, eine Infektion endet bei Hunden immer tödlich.
  • Avocados
    Giftstoff: Persin, es schädigt den Herzmuskel.
    Symptome: Atemnot, Husten, Bauchwassersucht
  • Obstkerne
    Giftstoff: Blausäure
    Symptome: Erbrechen, Durchfall, Fieber und/oder Atemnot
  • Knochen
    in Zubereitung: gekocht, gegrillt, gebraten
    Grund: Die aufgeweichte Knochenmasse kann splittern und stopfen.
    Gefahr: Verletzungen in Mund, Speiseröhre, Magen, Darm, außerdem Darmverschluss
  • Knabbereien
    Ursache: konzentrierte Salzaufnahme, die besonders für Hunde mit Herz- und Nierenschwäche gefährlich werden kann.
    Folge: Der Blutdruck steigt, Herz und Nieren werden belastet
  • Milch, Eis
    Ursache: der hohe Milchzuckergehalt
    Milchzucker kann im Dünndarm des Hundes schlecht verdaut werden. Die Folge für das Tier: Durchfall
  • Butter
    Kurzkettige Fettsäuren der Butter können schwer verdaut werden, mögliche Folge (je nach Menge): Erbrechen
  • Rohes Eiklar
    Das im Hühnerei enthaltene Protein Avidin bindet Biotin (wichtig für Haut und Fell) und verhindert die Aufnahme von Biotin im Körper

•••